Wie verdiene ich Geld mit Apps?

Wie verdiene ich Geld mit Apps?

 

 

 

Wer kennt sie nicht, die Erfolgsstories der grossen Apps: Instagram und Snapchat? Die Entwickler haben mit ihren Applikationen so viel Geld verdient, dass sie heute ohne schlechtes Gewissen nicht mehr arbeiten müssten. Doch wie verdienen die beiden Riesen ihr Geld? Die Antwort ist simpel: Werbung und nochmals Werbung. Doch gibt es andere Werbemöglichkeiten für Apps, die die Nutzer als weniger störend empfinden? Ja, die gibt es. Ich wende die nachfolgenden Möglichkeiten auf unsere App Friendsracket an. Friendsracket ist eine App für die Spielpartnersuche von Tennis, Squash, Badminton und Tischtennisspieler und verdient zurzeit noch kein Geld.

Kostenpflichtige Apps

Es gibt sie noch, die kostenpflichtigen Apps. Um die App nutzen zu dürfen, muss der Interessent die App im App Store (iOS) oder Play Store (Android) für einen bestimmten Betrag kaufen. Bei vielen Geschäftsmodellen rate ich jedoch von dieser App-Monetarisierungsstrategie ab. Der Kunde ist heute nur noch bereit für Apps zu bezahlen, die ihm einen aussergewöhnlich hohen Nutzen bringen - wie das beispielsweise bei Sprachlern-Apps (PONS, etc.).

Friendsracket für seine Mitglieder kostenpflichtig anzubieten, wäre falsch. Schliesslich wollen wir mit der App eine möglichst hohe Mitgliederzahl erreichen. Viele Downloads und Bewertungen im App und Play Store sorgen zudem dafür, dass die App für die Nutzer besser sichtbar ist: sie erscheint öfter und weiter oben in den Stores. Wir könnten uns vorstellen, die Trainer der Racketsportarten auf die App zu holen. Diese zahlen einen jährlichen Mitgliederbeitrag von CHF 200.-, können aber ihre Kundschaft durch Friendsracket vergrössern. Auch für die Spieler wäre es ein Zusatznutzen, wenn sie nach Trainer in ihrer Umgebung suchen können.

Exit Strategie

Bei der Exit Strategie überlegt man sich nicht, wie man mit der App zukünftig Geld verdienen kann. Wenn die App erfolgreich genug ist, wird sie an eine Firma oder einen Investor verkauft. Die Monetarisierungsstrategie wird dann vom Käufer getroffen.

Die Exit Strategie ist für Friendsracket eine mögliche Monetarisierungsstrategie. Die App wird für Firmen, welche Geschäftsmodelle im Racketsportbereich verfolgen, mit zunehmender Grösse interessanter

In App Käufe

Bei der Strategie von In App Käufen ist der Download der App meist kostenlos. Allerdings fallen für einige Funktionen / Inhalte in der App einmalige oder wiederkehrende Kosten an. Beispiele dafür sind der Upgrade auf die Pro-Edition, die Entfernung von Werbung, Bonuslevels, etc.

Für Friendsracket planen wir keine In App Käufe. Als Beispiel könnte man die App für die Spieler gratis anbieten. Sobald sie einen anderen Spieler kontaktieren möchten, müssten sie dann zahlen.

Individuelle Monetarisierungsstrategie

Jede App und jedes Geschäftsmodell unterscheidet sich. Man muss erfinderisch sein und über den Tellerrand hinaus denken. Was sind die Eigenschaften ihrer Nutzer und welchen Nutzen können sie daraus gewinnen? Die App Friendsracket wird von Tennis-, Squash-, Badminton- und Tischtennisspielern genutzt. Diese brauchen regelmässig Rackets, Bälle und sonstiges Equipment. Man könnte also einen Online Shop eröffnen und die Spieler in der App auf den Shop verweisen. Da der Zusatznutzen für die Spieler gewährleistet ist, wäre diese Art von "Werbung" erwünscht.

Gerne finden wir für sie heraus, welche Monetarisierungsstrategie für ihre App am sinnvollsten ist und verdienen sie Geld, ohne ihr User zu ärgern. 

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage:

[contact-form-7 id="1068" title="Contact form 1"]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.